Archiv

Artikel Tagged ‘USA’

Hochzeitsreise Tag 10 II – Ankunft in Washington

18. September 2012 Keine Kommentare

Nachdem wir es neulich mal vergessen hatten, wird heute zweimal geblogt.
Wir sind nach einer sehr interessanten Zugfahrt an der Küste entlang in Washington angekommen. Diesmal waren wir so clever uns an die in Fahrtrichtung linke, also dem Meer zugewandte, Seite des Zuges zu setzen. Die vielen kleinen Buchten und Küstenstädte sind hier sehr sehenswert (schade das Urlaubszeit begrenzt ist). In Washington angekommen konnten wir schon einen kleinen Blick aufs Capitol erhaschen und sind dann gleich zu Fuß zu unserem Hotel gegangen. Das liegt sehr schön auf dem Campus der Gallaudet University und bietet alles was wir in New York vermisst haben: freies WLAN, großes Bad mit Dusche, Ruhe und zwei große Betten statt einem kleinen.
Im Gegenzug kann von Weltstadtflair keine Rede mehr sein. Washington macht eher eine kleinstädtischen Eindruck. Man muss sehr weit gucken um ein Haus mit mehr als 3 Etagen zu sehen :-)
Zum Abschluss des Tages waren wir im „Biergarten Haus“ Haxe essen um mal wieder etwas vertrautes zu genießen.

KategorienUrlaub Tags: ,

Hochzeitsreise Tag 10 – Auf dem Weg nach Washington DC

17. September 2012 Keine Kommentare

Hallo,

heute bloge ich mal wieder aus dem Zug, wir haben New York hinter uns gelassen und sind auf dem Weg nach Washington DC.

Nach fünf wunderbaren Tagen in New York mit durchgehend sehr gutem Wetter (kaum Wolken und 20-30°C) werden jetzt endlich die Fotos (nur die Besten, die restlichen 600 werden alle persönlich vorgeführt) nachgereicht.

 

KategorienUrlaub Tags: ,

Hochzeitsreise Tag 9 Last Day in Big Apple

16. September 2012 Keine Kommentare

Guten Abend an alle,

Wie ihr unschwer an der Nummerierung erkennen könnt, wir sind nachlässig geworden. :(

Heute gibt’s aber Neuigkeiten von 2 Tagen!

Wir haben gestern erfahren, dass U-Bahn fahren doch etwas mit Wissen und Aufpassen zu tun hat. Wir sind nämlich in eine Expressbahn gekommen und die hält leider nicht überall :( so kann man auch die Zeit verbringen. Naja irgendwann sind wir dann beim MET angekommen und konnten gleich noch die Steubenparade bewundern. Für alle, die damit genau wie wir nix anfangen können : die Steubenparade ehrt die ACHTUNG deutsche Kultur! Es gibt also kleinen Wagen mit „deutscher Musik“ (Marschkapelle und bayrischer Volksmusik aller Holzmichel), es werden Trachten gezeigt und überall hängen deutsche Fahnen. Höhepunkt für uns war das in den deutschen Farben angestrahlte Empire State Building! Naja deutsche Kultur auf amerikanisch halt ;)

Das MET (Metropolitain Museum of Art) hat eine beeindruckende Kunstsammlung und auch für so unterschiedliche Geschmäcker wie Leons und meinen was dabei. Leider war das Museum sehr verschlungen und unübersichtlich gestaltet, aber das konnten wir irgendwie verkraften.

Nach so viel Bildung ging es dann in den Central Park etwas Natur tanken. Wusstet ihr, dass es dort Schildkröten gibt??? Sehr niedlich!

Heute dann wollten wir uns ein zweites Kunstmuseum ansehen. Leons Wahl fiel nicht nur auf Grund der Architektur auf das Guggenheim. Leider war die Hälfte des Museums wegen Umbaus geschlossen, die Kunstausbeute war dementsprechend niedrig. Aber weil ich ja eine nette Ehefrau bin, wurde die Beschränkung 2 von 3 Kunstmuseen kurzerhand in 3 Kunstmuseen umgewandelt ;)

Auf ging’s also in die MOMA. Das bisher eigentlich am besten auf Besucher eingestellte Kunstmuseum. Es gab einen Audioguide für alle mobile devices und kostenfreies Internet, genauso wie Museumspläne in 10 verschiedenen Sprachen.

Zum Abschluss unserer New York Tour (morgen geht’s weiter nah Washington ;)) gibt’s jetzt nochmal Starbucks und Internet. Wir sichern unsere Bilder in die Cloud (immerhin 600 sind’s hier geworden) und lassen den Abend ausklingen.

Wir wünschen euch einen schönen Tag ;)

Liebe Grüße

KategorienUrlaub Tags: ,

Hochzeitsreise Teil 7 Museum Tag I

15. September 2012 1 Kommentar

Guten Morgen an alle,

Gestern war unser Museumstag angesetzt. Das Naturkundemuseum war so riesig, dass wir vollkommen die Zeit vergessen haben. Nach 7 Stunden waren wir dann zumindest soweit durch, dass wir die für uns wichtigen Sachen gesehen haben. Leider haben wir dadurch keine Chance gehabt den Plan von 2 Museen an einem Tag durchzuziehen.

Also kurzfristige Planänderung: wir haben uns für frühes Abendbrot bei Ruby Thuesday entschieden. Der Hammer … Frisches Essen, selbstgemachte Lemonade, Bier für Leon und die besten SpareRibs, die ich je gegessen habe!!! Ich würde zu gern welche mit nach Hause nehmen.

Nach dem göttlichen Essen ging es dann noch auf Bootstour. New York und die Freiheitsstatue bei Nacht. Sehr schön :)

U-Bahn fahren war auch ganz ok, obwohl ich auf die 40 Grad dort unten gut verzichten kann. Aber man kommt einfach schneller voran.

So, wir nehmen jetzt nochmal Anlauf zum zweiten Museum.

Lasst es euch gut gehen
Viele Grüße :)

KategorienUrlaub Tags: , ,

Hochzeitsreise Tag 6: Sightseeing by foot

14. September 2012 Keine Kommentare

Huhu,
Auf Grund des fehlenden Internets heute nur ein kurzer Bericht.
Wir haben uns gestern zu Fuß durch Manhattan geschlagen und waren doch etwas erstaunt, wie viele kleine hübsche Parks es doch gibt. Wir haben eine große Pause an der Spitze Manhattans gemacht, wo wir mit Blick auf die Freiheitsstatue einen organic snack hatten. Insgesamt gibt es in New York deutlich mehr gesundes Essen als in Boston. Unser Frühstück gestern war italienisch angehaucht. Es gab Panini, Salat, Kaffee bzw. Smoothie von Speedy’s. Sehr sehr lecker.

Heute ist unser Museumstag und wir werden die U-Bahn testen. Wünscht uns Glück ;)

Liebe Grüße

KategorienUrlaub Tags: , ,

Hochzeitsreise Tag 5 – New York, New York

13. September 2012 Keine Kommentare

Da sind wir wieder. Diesmal aus einem Starbucks an der 7th Avenue …. mitten aus New York. Aber erstmal von vorn.

Nach einem sehr unterhaltsamen Frühstück in Boston ( wir haben ein nettes Schweizer Ehepaar neben uns am Tisch gehabt und sehr angeregt plaudern können), ging es ans Koffer schnappen und auschecken. Der Fußweg zum Bahnhof war uns bekannt und mit unseren feschen Rollkoffern ging der Weg und die U-Bahn-Fahrt auch problemlos.

30 Minuten vor Zugabfahrt waren wir als in Boston Back Bay und warten gespannt auf den unbekannten Weg der vor uns lag. Zu unserer Überraschung war die „Holzklasse“ der AMTRAK Super bequem (ähnlicher Komfort wie in unseren Kinosälen!). Neben der guten Sicht gab es Strom und ein kostenloses WLAN, was wollten wir also mehr?!

Nach 4 Stunden Fahrt die Küste entlang war dann New York in Sicht. Die Penn Station (unser Ankunftsort) gab uns gleich einen guten Einblick in die hektische Betriebsamkeit New Yorks… Gut dass unser Hotel gleich gegenüber liegt und wir der Hektik wieder entfliehen konnten. Unser Zimmer (ca. 3mal so teuer wie in Boston) ist auch um diesen Faktor kleiner. Wir werden sehen, wie wir in einem 1,40 Bett schlafen werden. Allzu hoch ist der Komfort nicht, aber es ist sauber, trocken und frei von Ungeziefer. Leider gibt’s auch kein WLAN, deshalb aus dem Starbucks ;)

Natürlich haben wir den restlichen Tag nicht nur rumgesessen… Wir waren auf dem Empire State Building :)
Super Aussicht und ein schöner Beginn für unseren Stadtbummel. Jetzt trinken wir noch unsere Milchshakes und dann geht hier der Tag auch zu Ende.

Morgen werden wir mal schauen, ob wir in nem Shop nen Sticker mit nem Apfel für mein Schwesterchen finden und uns wieder bilden. Bilder gibt’s dann am 17. aus den Zug ;)

Liebe Grüße von uns nach Hause.
Schlaft schön!

KategorienUrlaub Tags: , ,

Hochzeitsreise – Tag 4 Letzter Tag in Boston

12. September 2012 1 Kommentar

Hallo an alle,

heute bin ich mal wieder dran. So richtig, hab ich den Jetlag noch nicht überwunden, aber jetzt schaff ich es früh morgens wenigstens schon bis halb 7.

Gestern war unser letzter kompletter Tag in Boston und so langsam haben wir uns an die amerikanischen Verhältnisse gewöhnt. Nach dem Frühstück ging es heute zum zweiten Mal mit der Fähre zur U.S.S. Constitution. Das Wetter war fantastisch und so machte es uns auch nichts aus, das irgendwie die Hälfte des Schiffes restauriert wurde. Es gab ein sehr niedliches Museum über die Geschichte des Schiffbaus, wo wieder das Mitmachen angesagt war. Es durften Seile gedreht werden und das Trockendeck trocken gelegt werden (natürlich nur im Nachbau :P). Allerdings haben wir auch hier wieder gelernt, wer lesen kann, ist klar im Vorteil (vor allem, wenn es um Mitmachaktivitäten geht.)

Nach einem lehrreichen Vormittag ging es dann in die Tavern on the water, wo ich zum ersten Mal in meinem Leben Hummer gegessen hab. Eine Spezialität der Gegend sind Maine Lobster Rolls. Eine furchtbar leckere Alternative zum Burger plus, man muss sich nicht mit dem Hummerauseinandernehmen auseinandersetzen :) Bei Leon gab’s Shrimp Coctail … sah auch furchtbar lecker aus und vor allem gesund aus :)

Nach dem Mittag ging es dann nach Harvard. Als erste Amtshandlung wollten wir unseren Traveler Cheque in Bargeld umwandeln. Nachdem wir den letzten ganz einfach im HardRock Cafe losgeworden waren, dachte ich nicht, dass es ein Problem werden sollte. Aber …. falsch gedacht …. Die Bank auf Amerika wollte gleich mal 6 Dollar Gebühren haben. Die Sovereign Bank (die von Amex empfohlen wird) konnte mit unseren Ausweisen nix anfangen. Aber die Kassierin war wenigstens so nett uns den Weg zu American Express zu zeigen. Dort ging alles sehr reibungslos. Memo für uns: Wir gehen nur noch zu American Express :)

Nachdem wir jetzt wieder flüssig waren, ging es an die Umgebungserkundung. Cambridge hat wunderschöne Parks und der Campus von Harvard ist sehr grün, wodurch das Entspannen total einfach wurde. Ein Starbucks, der Charlesriver und eine Parkbank half uns dabei.

Dann ging es mit dem Bus wieder stadteinwärts. Letztes offizielles Ziel war der Prudential Tower mit dem Skywalk, der uns nochmal wunderschöne Einblicke auf die Harbour Islands bot und die Ausmaße der Stadt nochmal abschließend offenlegte. Nach einem Abendessen in der Mall und einem Besuch im Apple Store ging es wieder zurück ins Hotel… Koffer packen und über Facebook News aus der Heimat bekommen :)

Nachher geht’s mit dem Amtrak nach New York …. wir sind gespannt. :)

Allen die nicht bei Facebook sind, geht’s hoffentlich gut :)

Viele Grüße

P.S.: Folgend noch die Bilder der letzten Tage :)

 

 

 

KategorienUrlaub Tags: ,

Hochzeitsreise – Tag 3

11. September 2012 2 Kommentare

Hier lernt man jeden Tag was dazu. Beim gestrigen Frühstück war ich ja etwas enttäuscht vom schrecklichen Kaffee (bin durch die neue Jura verwöhnt). Heute musste ich feststellen, dass ich gestern versehentlich dekoffeinierten Kaffe getrunken hatte *kopfschüttel*. Mit richtigem Kaffee ging der Start in den Tag diesmal besser und wir haben uns auf den Weg zum Hafen gemacht. Dort sind wir dann mit der Fähre zum Charlestown Navy Yard gefahren und wollten uns die USS Constitution ansehen. Leider ist die Montags nicht geöffnet und außerdem hätte ich an den extrem scharfen Sicherheitskontrollen wegen eines gedankenlos eingepacken Taschenmessers eh noch Probleme bekommen. Also starten wir morgen noch einen Versuch.

Um in der Gegend doch noch was zu sehen, haben wir dann alternativ den 67 Meter hohen Obelisk des Bunker Hill Monument erklommen. Die 294 Stufen sind zwar anstrengend, aber der Ausblick auf die Skyline der Stadt war sehr lohnend.

Unsere nächste Station war das Museum of Science wo wir in der Kantine erstmal einen wunderbaren, großen Salat gegessen haben.  Das hätte ich in Deutschland normalerweise nicht freiwillig gegessen, war aber eine willkommene Abwechslung zu Hamburger & French Fries. Weiterhin gab es dort einen IMAX Film über Delfine, eine coole Elektrizitätsshow mit einem der größten Blitzgeneratoren weltweit und viele Ausstellungen über alle Themen der Wissenschaft. Sehr positiv ist mir hier aufgefallen, dass ganz anders an die Themen herangegangen wird, als in vergleichbaren Museen in Deutschland. Während in Deutschland gerade bei Technikthemen gerne viele Ausstellungsstücke (Autos, Flugzeuge, Computer, …) zum angucken nebeneinander in eine Halle gestellt werden (für den Technikliebhaber interessant), fokusiert man sich hier eher auf wenige Exponate, die dafür aber alle zum anfassen, ausprobieren, experimentieren und vermitteln von Zusammenhängen konzipiert sind. So hatten wir beide unseren Spass.

Nach dem ganzen Nachmittag im Museum hatten wir wieder Hunger und haben Ruth’s Cris Steak House im alten Rathaus besucht. Hier habe ich das bisher beste und teuerste Steak meines Lebens gegessen (das Fehlen von Bier auf der Karte hätte eine Warnung sein können).

Auf der U-Bahnfahrt ins Hotel haben wir dann noch herzlich über den rappenden Ansager der Haltstellennamen gelacht.

 

KategorienUrlaub Tags: , , ,

Hochzeitsreise – Tag 2 Erster Tag in Boston

10. September 2012 Keine Kommentare

Guten Morgen an alle,

ich befinde mich im Jetlag. Wie auch gestern schon bin ich seit 5 Uhr munter und Leon schläft noch im Zimmer nebenan. Ich hab also genug Zeit euch von unserem gestrigen Tag zu berichten.

Die erste Herauforderung war schon das Duschen. Die Duschamatur (Fotos folgend) besteht aus einem Knauf zur Einstellung der Wassertemperatur und einem Regeler für die Einstellung der Wassermenge und Ausgabequelle (Brause oder Strahl) … es war nicht ganz so einfach das Herauszufinden, aber mit vereinten Kräften und nach 2 unterschiedlichen Duscherlebnissen, hatten wir die Funktionsweise dann verstanden. Also ging’s frisch gewaschen zum Continental Breakfast.

Das Frühstück – OMG – ich glaube wir haben unseren gesamten Fettbedarf bereits nach dem Frühstück gestillt gehabt. Es Toast und Crumbits, Bacon, Rührerei, Waffeln, Kuchen und süße Marmelade. Gegessen wurde mit Wegwerfgeschirr. Es war irgendwie total merkwürdig und schmeckte auch alle irgendwie anders. Naja mal sehen, ob wir uns daran im Laufe der Tage noch daran gewöhnen.

Dann ging es los auf Stadterkundung. Erste Schwierigkeit war die U-Bahn. Wir hatten uns vorher gut informiert und konnten so zielsicher am Automaten die Wochenkarte kaufen. Als wir in der Station standen, war es jedoch der falsche Bahnsteig … Also wieder raus und auf der anderen Seite rein. Dort jedoch … eine kaputte Schranke und 6 Touristen, die keine Ahnung hatten. Gott sei dank sind die Bostoner Kids sehr hilfsbereit. Ein 10jähriger Junge zeigte uns, wie man die Schranke überlistet und schon ging es los in Richtung Innenstadt.

Die Stadt ist der Hammer … ein totaler Zwiespalt zwischen alten „kleinen“ (ca. 5 Stockwerke) Gebäuden aus Back- oder Sandstein und riesigen Wolkenkratzern aus Metall und Glas. Als erste Touristenattraktion hatten wir uns den Freedom Trail ausgesucht … Das ist ein Wanderweg (durch rote Linien oder andersfarbiges Pflaster auf der Straße gekennzeichnet) der wichtige Sehenswürdigkeiten der Stadt verbindet. Allerdings sind darunter sehr viele Kirchen und Friedhöfe, sodass wir nach der Häfte Schluss gemacht haben und uns ins sonstige Getümmel der Stadt geworfen. Ganz besonders fazinierend war der Quincy Market. 3 Markthallen mit unheimlich vielen Geschäften und haufenweise Kneipen und Gaststätten ringsherum. Zum Mittag gab es Burger von b.good was echt lecker war. Leon hatte leider mit seinen Süßkartoffel-Pommes die falsche Wahl getroffen, aber so spielt nunmal das Leben :P Zusätzlich haben wir uns einen Besuch im HardRock-Cafe (auch dank Mitbringselwunsch) nicht entgehen lassen.

Das Highlight des Tages war wahrscheinlich der Besuch des New England Aquariums. Es erinnert so etwas an Sealife, ist aber irgendwie 100mal größer wahrscheinlich. Neben vielen kleinen Unterwasserwelten, wie man sie auch in Deutschland in einem Zoo findet, gibt es einen riesigen Tank in der Mitte des Aquariums. Hier leben wahrscheinlich schon 50 Jahre lange Fische. Dementsprechend groß waren die Exemplare. Der Hammer schlecht hin, war die riesige Schildkröte (von mir liebevoll als Groß A’Tuin genannt ). Das tolle war, das man die Tiere so lange beobachten konnte, wie man wollte.

Es gibt wahrscheinlich noch hunderttausend Kleinigkeiten, die uns total fasziniert haben, weil doch irgendwie alles anders ist als zu Hause. Die Leute sind einfach mal der Hammer. Man fühlt sich irgendwie total willkommen und jeder, der fragt wo man denn herkommt, war auch mindestens schon einmal in Deutschland oder hat dort irgendwelche Verwandtschaft.

So, ich werd jetzt mal Leon wecken und dann geht der nächste Tag so langsam los.

Viele Grüße :)

KategorienUrlaub Tags: , ,

Hochzeitsreise – Tag 1 Ankunft in Boston

9. September 2012 1 Kommentar

Hallo an alle,

wir sind gut in Boston angekommen. Das Wetter ist mittelmäßig … heiß und feucht … aber die Amis haben mit Klimaanlagen ja alles auf 19 Grad runtergekühlt, sodass man ohne Problem im langen Shirt rumlaufen kann.

Der Flug verlief planmäßig und ohne größere Probleme. Ein Lob an die Lufthansa-Boardcrew … die machen echt einen super Job. Ich weiß nicht, ob ich nach 8 Stunden noch so lächeln könnten (und das will bei mir ja was heißen!).

Die Einreise in die USA hat uns schon etwas Angst gemacht. Der Offizer war irgendwie ganz schön mürisch und wollte auch noch wissen, was wir so beruflich machen. Naja wir sind ja auf jeden Fall drin.

Koffer sind da … Handy funktioniert … Shuttle zum Hotel hat auch super geklappt.

Jetzt beziehen wir gleich unser Zimmer noch ordentlich und holen uns im McDonalds vor der Tür noch einen Snack. Ausführliche Berichte gibt’s dann ab morgen, wenn wir nicht mehr ganz so erschlagen sind.

Liebe Grüße aus der weiten Welt senden

Katha & Leon

_______________________________________________________________________________________

Nachtrag:
Nachdem wir jetzt schon die ersten Nächte überstanden haben, gibt jetzt mal den Nachtrag zum Reisetag. Danke spontanem Taxi (vielen Dank nochmal Papa :P) ging es um 11 in Richtung Flughafen. Wir hatten ja online bereits eingecheckt und konnten so ganz gelassen unsere Koffer abgeben und sehr einfach und schnell zum Boarding weitergehen. Die Sicherheitskontrollen waren kein Problem und so ging es nach einem Eisstopp für Leon auch schon ins Flugzeug.

Der Flug war ganz angenehm und wir landeten planmäßig in München, sodass wir noch Zeit für einen Biergarten-Besuch hatten. Ohne Hast ging es zum nächsten Boarding und schon hieß es … bye bye Germany. Die Flugbegleiter war sehr nett, das Essen eigentlich auch sehr lecker. Das einzig schlimme sind immer die Mitreisenden. Leon hatte das Glück neben einem älteren Päarchen zu sitzen. Leider fanden die es nicht so toll bei uns und wollten in die Business Class umbuchen … Geht natürlich nicht (wer hätte es gedacht :P), aber das war Anlass genug für die „nette“ Dame sich den 8 Stunden dauernden Flug über über den Service der Lufthansa zu beschweren. Nicht genug Getränke (ja, man konnte auch nur aufstehen, um sich was zu holen bzw. man musste fragen um etwas gebracht zu bekommen), unfreundliche Bedienung (also zu mir waren sie super nett .. könnte daran liegen, dass ich bitte und danke sagen kann :P) und insgesamt ja überhaupt keinen Komfort. Dann gab’s noch schreiende Kinder (Ich hab nix gegen Kinder, dass wisst ihr eigentlich, aber 8 Stunden durchschreiende Babys sind sogar mir zu fett!). Wie auch immer …. bis auf kleinere Turbulenzen über Neufundland verlief der Flug ereignislos und die Landung in Boston (Flughafen ist umgeben von Wasser) war fantastisch.

Der anstrengenste Punkt der Reise stand uns aber noch bevor. Die Einreise in die USA.

Nach endloser Schlange und ewigem Warten (wir waren ja nun auch schon ewig auf den Beinen) bekamen wir einen Schalter zugewiesen. Unser Bearbeiter war total mürrisch und nach Fragen wie: Warum reist ihr ein und wie lange wollt ihr bleiben (auf die wir ja noch vorbereitet waren) ging er zu Fragen wie „Was habt ihr beide miteinander zu tun?“ „Was macht ihr beruflich?“ … irgendwann war es vorbei und wir durften dann doch ohne Probleme einreisen :)

Die Koffer waren schnell gefunden … und nachdem wir unser Handy mit vorher erworbenen Guthaben aufgeladen hatten, konnte auch das Hotelschuttle über unsere Ankunft informiert werden. Leider sahen wir von  Boston noch nicht viel, weil es über ein Geflecht aus Tunneln zum Hotel ging.

Im Hotel angekommen waren wir doch sehr positiv überrascht. Unsere Suite (:D) besteht aus einem Wohnbereich mit Sofa, 46 Zoll Fernseher, Schreibtisch, einer Mini-Küche mit Kaffeemaschine, Mikrowelle, Kühlschrank und Wasseranschluss und einem großen Schlafzimmer mit riesen Bett und einem weiteren Fernseher. Natürlich gibt’s auch ein Badezimmer. Alles also super schön und für die erste Nacht sowieso total ausreichend, da es ja bei unserer Ankunft schon 1 Uhr nacht in Deutschland war :)

 

KategorienUrlaub Tags: , ,